“Pseudocouples” 2004, München

Konzept: Katja Wachter
Tanz: Melina Dengler/Clarissa Vogl, Helmut Ott, Keun Tae Park, Brit Rodemund, Katrin Schafitel, Christiane Schauer, Christian Sturm, Katja Wachter
Musik: "Nackt"
Kostüm: Beatrice Oettinger
Licht: Karl Schlagenhaufer
Dramaturgie & Pressearbeit: Beate Zeller
Dauer: 75 min


Was ist ein Paar? Welche Verbindung macht zwei Menschen zu einem Paar? Gibt es noch einen Zustand zwischen dem Paar- und dem Singledasein? Zwei beziehen sich aufeinander, weil sie einander brauchen, haben aber keine emotionale Bindung zueinander. Trotzdem bilden sie ein Paar – ein Scheinpaar? Samuel Beckett verwendet den Begriff des "„pseudocouple" bei der Beschreibung eines seiner Figurenpaare. Sie sind durch Rituale, Abhängigkeiten oder puren Zufall aneinander gebunden. "Nicht mit dir und nicht ohne dich"– könnte das Motto lauten. In Katja Wachters, von Becketts Texten inspirierten Choreographie sehen wir ganz unterschiedliche Paarkonstellationen, die sich durch bestimmte Spiele und Gewohnheiten aufrechterhalten. Vielleicht gibt es Wiedererkennungsmomente?

 
     
 

“Pseudocouples” 2004, Munich

Concept: Katja Wachter
Performed by: Melina Dengler/Clarissa Vogl, Helmut Ott, Keun Tae Park, Brit Rodemund, Katrin Schafitel, Christiane Schauer, Christian Sturm, Katja Wachter
Music: "Nackt"
Costumes: Beatrice Oettinger
Light: Karl Schlagenhaufer
Dramaturgy: Beate Zeller
Duration: 75 min

What is a couple? Through which connection do two people become a couple? Is there another state possible between being single and a couple?
Two people relate to one another because they need each other, but have no emotional connection. They form a couple-or is it just a pseudocouple?
Samuel Beckett uses the term “pseudocouple” to describe two of his characters.
They are connected through rituals, dependence or pure accident. “Not with you and not without you” could be the motto.
In Katja Wachter´s choreography, inspired by Beckett´s work, we observe four very different couple constellations, which are maintained through certain games and habits. Maybe there are moments of recognition?
 
     
  close